2013: das Design for All-Jahr?

In diesem Jahr war Design for All bereits ungewöhnlich oft in den Medien und bei Veranstaltungen präsent. Den Anfang machte die Ausstellung Cities for All im Designforum Wien – siehe Posting vom 4. Februar. Weiter ging’s mit der jährlichen Creative Industries Convention von Creative Industries Styria, 2013 unter dem Motto „Design for All“. Finn Petrén von Design for All Europe und Veronika Egger von design for all Österreich waren als Keynote Speaker geladen. Zusätzlich gab’s eine Workshop mit den Vortragenden, wo der öffentliche Raum für Fußgänger thematisiert wurde mit Übungen „im Gelände“ und Simulation von Hör- und Seheinschränkungen.
Link zur Presseaussendung der CI-Convention 2013

Finn Petrén und Veronika Egger, die beiden Keynote Speaker der Convention 2013
Finn Petrén und Veronika Egger, die beiden Keynote Speaker der Convention 2013. Foto: Stephan Friesinger

Dann ein Interview mit Lisa Ehrenstrasser und Veronika Egger in der benutz-bar für die Ö1-Reihe Open Innovation von Beate Firlinger zum Thema Inklusion. Ausgestrahlt in der Sendung Radiokolleg am 7. Februar 2013. „Open Innovation“, der Ö1 Jahresschwerpunkt, kann auch als Podcast abonniert werden.

Im Februar wurde bei Design Austria ein neuer Experts Cluster Inclusive Design gegründet, um das Knowhow innerhalb der Design Community zu versammeln und vernetzen.

Next? Watch this space.

Beratung auf der Bauen & Energie Messe

design for all ist auch in diesem Jahr wieder auf der Messe vertreten, und Besucher/-innen haben die einmalige Gelegenheit, uns für Gratis-Beratungen zu „missbrauchen“.
Auch im Vortragsprogramm sind wir wieder vertreten – siehe Programmübersicht.
Zum Beispiel: Workshop „Anpassbar planen für alle Lebenslagen“ mit Architektin DI Anna Klenovec, Freitag 22.2. um 14 Uhr, Halle B.

Cities for All (noch) in Wien

Die Ausstellung CITIES FOR ALL zeigt Produkte, Services und öffentliche Räume, die dank ihres durchdachten Designs von allen Menschen genutzt werden können. Herausragende „Design for All“-Beispiele aus ganz Europa verdeutlichen, wie Design, das die menschliche Vielfalt berücksichtigt, Gleichberechtigung fördert und soziale Ausgrenzung reduziert.
23. Jänner bis 12. Februar 2013 im designforum Wien zu sehen.

Die Eröffnung am 22. Jänner war eine Möglichkeit, sich mit den Ausstellungsmacherinnen aus Finnland zu unterhalten, Sanna Simola & Terhi Tamminen, Organisatorinnen der Cities for All-Konferenz und Ausstellung 2012 – 2013. Gemeinsam mit Veronika Egger von design for all und Martin Fößleitner von design austria eröffneten sie die Ausstellung.
Eröffnungs-Team der Ausstllung: Veronika Eger, Sanna Simola, Martin Fößleitner, Terhi Tamminen und Severin Filek
Eröffnungs-Team der Ausstellung: Veronika Egger, Sanna Simola, Martin Fößleitner, Terhi Tamminen und Severin Filek

Cities for All in Wien, Design for All in Graz

Ankümfigung im Fenster des designforum Wien
Schnappschuss der Ankündigung im designforum Wien:

Cities for All
22. Jänner bis 13. Februar 2013

designforum Wien

Siehe auch unser Bericht aus Helsinki, wo die Ausstellung anlässlich des City of Design Jahres entwickelt und gezeigt wurde: Nachrichten aus Helsinki“

Parallel dazu die CI Convention 2013 von Creative Industries Styria:
Design for All
25. Jänner 2013, 19.30 Uhr

Foyer der Helmut-List-Halle, Graz

Und der Workshop mit Finn Petrén, Vorstandsmitglied von Design for All Europe (EIDD), und Veronika Egger von design for all in Österreich:
Zwischenräume – Designräume am
25. Jänner, 10:00 bis 14:00 Uhr

Hilfsmittel oder erstrebenswertes Objekt? Beides!

Im Standard RONDO gibt es eine Kolumne mit dem Namen „Inspektor Gadget“, dort werden witzige technische Spielereien und Must-Have Produkte vorgestellt, die manchmal großartig sind, manchmal gerade genug Stoff für wenige Minuten Smalltalk liefern. In die Ausgabe vom 7. Dezember hat es ein Produkt geschafft, dessen Technologie mit ziemlicher Sicherheit für blinde und sehbehindere Menschen entwickelt wurde: Ein sprechender Messbecher.
Vielleicht ironisch gemeint als originelles Weihnachtsgeschenk, aber tatsächlich eine tolle Sache, denn zusätzlich zur akustischen Ansage erkennt der unscheinbare Messbescher auch unterschiedliche Materialdichte und man kann dadurch mehrere Substanzen gleichzeitig hinzufügen wie Mehl, Öl, Wasser oder Zucker.
Was sich am Foto nicht feststellen lässt, ist die haptische Qualität des Material und die taktile Qualität der Tasten, die – gemeinsam mit einer besser lesbaren Grafik – die Nutzungsqualität des Objekts abrunden würde.
Mehr darüber bei www.hammacher.com.
Akustischer Messbecher

48 Stunden um die Welt zu retten

„One weekend in November, creative, passionate people will meet, form teams & get to work in an energetic, global, face-to-face event. They’ll have fun creating brand-new real-world designs, projects and initiatives which might make a difference… join us!“ http://www.globalsustainabilityjam.org/
Beim Global Sustainability Jam treffen sich Menschen auf der ganzen Welt um ihr Wissen zum Thema Nachhaltigkeit miteinander zu teilen und neue Dienstleistungen, Projekte oder Produkte zu entwickeln. Wir verstehen Design for All als ein zentrales Element der Nachhaltigkeit im Design und freuen uns daher sehr, dass es auch in Wien die Möglichkeit gibt, am Global Sustainability Jam teilzunehmen.
Interessiert an der Teilnahme? Hier geht’s zum Green Jam Vienna.

Kinderuni Wien – Wie soll meine Wohnung für’s ganze Leben aussehen?

Willst du wissen, worauf es bei der Planung einer Wohnung ankommt? Wie sollen der Vorraum, die Küche und das Bad aussehen, wie willst du wohnen und schlafen? Gibt es genügend Platz zum Spielen und Feste feiern und können alle FreundInnen und die Großeltern zu Besuch kommen? Können sich alle wohlfühlen?

So lautete der Einladungstext im Programm der Kinderuni 2012, und die Vorlesung war in kürzester Zeit ausgebucht. 120 Kinder besuchten die Veranstaltung von Univ.-Lekt. DI Monika Anna Klenovec am Institut für Architekturwissenschaften der Technischen Universität Wien.

Aus dem begeisterten Kommentar einer Mutter:
Meine beiden Kinder besuchen die ganze Woche über Veranstaltungen der Kinderuni. Letzten Dienstag stand das Thema „Wie soll meine Wohnung fürs ganze Leben aussehen“ auf dem Programm. Beide waren darauf eingestellt, dass es um Architektur gehen würde.
Beim Abholen haben sie ganz begeistert erzählt: „Mama, da ging es nicht um Einrichtung, sondern um Barrierefreiheit.“
„Da war ein Mann, der hat sich zwei Tage in den Rollstuhl gesetzt und hat viel erlebt, die Teppiche waren das Allerschlimmste.“
„Die Türen, Mama, unsere sind viel zu schmal!“
„Wir müssen die Frau Professor mal in unsere Wohnung einladen und sie sagt Dir dann, was alles nicht passt.“
DANKE für diese tolle Vorlesung, sie haben meine Kinder wirklich in dieser Zeit sensibilisiert.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Workshop: Demografischer Wandel als Chance

Logo von ecoplus ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich veranstaltet bereits zum zweiten Mal den Workshop „Demografischer Wandel als Chance“. In diesem Folgeworkshop werden einige zentrale design for all-Themen behandelt: das geplante „Design for All“-Musterhaus in der Blauen Lagune, die Entwicklung eines Universal Design Labels/Markenzeichens und „Sicherheit und lange in den eigenen vier Wänden leben können“.
Die drei Themen werden von design for all-Mitgliedern Lisa Ehrenstrasser, Veronika Egger und Andreas Hochgatterer vorgestellt.
Eingeladen sind Unternehmen und deren MitarbeiterInnen aus den Bereichen Planung, Architektur, Haustechnik, Beleuchtung, Innen- und Außeneinrichtungen, Sanitär, Bau- und Raumakustik.
Informationen zum Workshop
Anfahrtsplan

Nachrichten aus Helsinki

Cities for All – die Jahreskonferenz des EIDD-Design for All Europe – wurde gestern mit großem Erfolg in Helsinki abgehalten. Helsinki ist World Design Capital 2012, und diesem Anspruch wurde die Konferenz durchaus gerecht. Es wurden zukunftsweisende Projekte und Ideen vorgestellt, alle Teilnehmer/-innen sehen Design for All als selbstverständlichen Bestandteil jeglicher Gestaltung, und es ist allen klar, dass die Eitelkeiten der einzelnen Disziplinen – Design – Architektur – Stadtplanung – bei den derzeitigen Herausforderungen nichts mehr zu suchen haben.
Für die 360°-Sicht des komplexen gesellschaftlichen, ökologischen und sozialen Umfelds müssen auch unsere Institutionen und Systeme ins 21. Jahrundert geholt werden. Siehe auch design for all blog.
Das design for all Mitgliedsunternehmen HEWI war bei der begleitenden Ausstellung mit dem neuen System 800 vertreten. Die Ausstellung wird übrigens auch nach Österreich kommen – in’s Design Forum im Museumsquartier in Wien.
Haltegriffe und Accessoires des Systems 800 von HEWI